Friseurwelt.de


Allgemeine Geschäftsbedingungen für das Internetportal www.friseurwelt.de (s. Öffnet internen Link im aktuellen FensterImpressum)
 
1. Allgemeines
Für alle Leistungen und Lieferungen über das Internetportal www.friseurwelt.de gelten diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichenden Bedingungen des Käufers wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Diese werden weder durch Annahme eines Auftrages noch durch eine andere konkludente Handlung Vertragsinhalt.
 
 
2. Vertragspartner
Ein Vertrag über die Aufnahme von Adresseinträgen, Anzeigen, Produktbewerbung, Bannerwerbung und Newsletter-Versand kommt zustande mit der Catalán GbR, vertreten durch die geschäftsführende Gesellschafterin Frau Petra Catalán, Werschberg 1a, 53804 Much (nachfolgend "Anbieter").
 
 
3. Angebot und Vertragsschluss
(1) Unser Dienstleistungsangebot richtet sich ausschließlich an Unternehmer im Sinne von § 14 BGB, d. h. natürliche oder juristische Personen oder rechtsfähige Personengesellschaften, die bei der Bestellung in Ausübung einer gewerblichen oder selbstständigen Tätigkeit handeln. Nur diese sind Kunde im Sinne dieser Geschäftsbedingungen.
 
(2) Kunden können über das Portal www.friseurwelt.de entweder die Eintragung von Kontaktadressen wie Name, Anschrift, Telefon, E-Mail und Internetseite im Wege eines Adresseintrages, die Bewerbung eines oder mehrerer ihrer Produkte im Wege der Produktwerbung in Verbindung mit einer Anzeige, die Bannerwerbung mittels einer vom Kunden vorgegebenen und vom Anbieter überprüften Anzeige mit Bild- und/oder Textinformationen, oder - in Verbindung mit einem Adresseintrag - einen Newsletter-Versand an den beim Anbieter gespeicherten E-Mail-Adressbestand durch den Anbieter buchen.
 
(3) Aufträge durch den Kunden an den Anbieter zur Schaltung einer der vorgenannten Werbeeinträge und zum Newsletter-Versand sind, sofern sie über das Portal www.friseurwelt.de erfolgen oder über eine andere Art und Weise der Auftragsübermittlung abgegeben werden, für den Kunden verbindlich. Der Werbe- bzw. Dienstleistungsvertrag kommt jedoch erst mit Annahme des Auftrages durch den Anbieter zustande.
 
(4) Der Anbieter ist nicht verpflichtet, einen Auftrag des Kunden zur Anzeigenveröffentlichung, Produktbewerbung, Bannerwerbung oder zum Newsletter-Versand anzunehmen oder einer Veröffentlichung der ihm eingereichten Anzeigetexte und -grafiken zuzustimmen.
 
(5) Dem Anbieter steht es frei, eine Veröffentlichung der vom Kunden übersandten Bilder, Texte und Einträge zurückzuweisen oder abzulehnen, sofern der Veröffentlichung oder Verwendung der Daten offensichtlich oder für den Anbieter erkennbar Rechte Dritter oder gesetzliche Verbote entgegen stehen oder diese Inhalte gegen die guten Sitten verstoßen. Gleiches gilt für den Fall, dass sich nach Veröffentlichung herausstellt, dass die Daten gegen Rechte Dritter, gesetzliche Normen oder die guten Sitten verstoßen.
 
(6) Der Kunde ist allein verantwortlich für seine Materialien und Inhalte und versichert, dass diese frei von Rechten Dritter sind. Der Kunde stellt den Anbieter von jeglichen Ansprüchen Dritter, die gegen den Anbieter aufgrund der Veröffentlichung der Materialien und/oder Inhalte des Kunden gestellt werden, auf erstes Anfordern vollumfänglich frei. Kosten und Aufwendungen, die dem Anbieter aufgrund von geltend gemachten Ansprüchen Dritter aus den Materialien und/oder Inhalten des Kunden entstehen, trägt der Kunde.
 
(7) Anzeigentexte, Produktbewerbungen und Texte oder Grafiken zur Bannerwerbung werden in der vom Kunden dem Anbieter übermittelten Auflösung und Farbgebung übernommen, sofern diese sich für einen Eintrag auf einem Internetportal eignen. Der Anbieter behält sich jedoch vor, die Auflösung und Farbgebung den Anforderungen und Möglichkeiten der Internetpräsenz des Anbieters anzupassen. Dem Kunden steht in diesem Fall kein Recht auf Minderung, Rücktritt oder Schadensersatz zu, sofern die Anpassungen branchenüblich und für den Kunden zumutbar sind.
 
 
4. Vertragsdauer/Kündigung
(1) Verträge über die Veröffentlichung von Adresseinträgen werden grundsätzlich für die Dauer von einem Jahr ab dem Tag der Beauftragung geschlossen und verlängern sich nach Ablauf eines jeden Vertragsjahres um je ein weiteres Vertragsjahr, sofern sie nicht von einer Partei spätestens 4 Wochen vor Ablauf des jeweiligen Vertragsjahres gegenüber der anderen Partei gekündigt werden. Die Kündigung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
 
(2) Verträge über die Schaltung von Produkt- oder Bannerwerbung unterliegen unterschiedlichen Laufzeiten. Die jeweiligen Laufzeiten werden zwischen dem Anbieter und dem Kunden individuell vereinbart und im Auftrag schriftlich festgehalten. Unabhängig von der jeweils vereinbarten Laufzeit verlängern sich die Aufträge zur Produkt- oder Bannerwerbung nach Ablauf der jeweiligen Laufzeit um den Zeitraum der ursprünglichen Laufzeit, sofern sie nicht von einer Partei spätestens 4 Wochen vor Ablauf der jeweiligen Laufzeit gegenüber der anderen Partei schriftlich gekündigt werden; dies gilt nicht, wenn die Parteien etwas anderes ausdrücklich vereinbaren.
 
(3) Aufträge zum Newsletter-Versand gelten nur für den Versand eines Newsletters zu einem vom Kunden gewählten Zeitpunkt. Newsletter werden nicht wiederkehrend versendet, sofern die Parteien nicht etwas anderes ausdrücklich vereinbart haben.
 
(4) Unberührt bleibt das Recht beider Parteien zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund. Ein wichtiger Grund liegt für den Anbieter insbesondere dann vor, wenn der Kunde
- mit der Zahlung der Entgelte trotz Mahnung in Verzug gerät oder
- Inhalte von Anzeigen, Produktwerbung oder Bannerwerbung trotz Aufforderung durch den Anbieter innerhalb angemessener Frist nicht so umgestaltet, dass sie den in Ziffer 3 (6) geregelten Anforderungen genügen.
 
(5) Werden von Dritten gegenüber dem Anbieter Ansprüche wegen tatsächlicher oder behaupteter Rechtsverletzung aufgrund der Veröffentlichung der Adresseinträge, Anzeigen, Bannerwerbung oder Produktwerbung geltend gemacht, ist der Anbieter berechtigt, die Einträge, Anzeigen oder Produktwerbungen des Kunden unverzüglich zu entfernen bzw. nicht erneut zu veröffentlichen. Im Übrigen gilt Ziffer 3 (6).
 
 
5. Preise und Zahlung
(1) Es gelten die Preise der zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses aktuell gültigen Preisliste. Die Preise verstehen sich in Euro zuzüglich der gesetzlich geltenden Umsatzsteuer.
 
(2) Der Anbieter ist berechtigt, wiederkehrende Entgelte maximal einmal je Vertragsjahr anzupassen. Die Preisanpassung bedarf der Zustimmung des Kunden. Die Zustimmung gilt als erteilt, sofern der Kunde der Preisanpassung nicht binnen 4 Wochen nach Zugang der entsprechenden Änderungsmitteilung widerspricht. Der Anbieter verpflichtet sich, den Kunden mit der Änderungsmitteilung auf die Folgen eines unterlassenen Widerspruchs gesondert hinzuweisen.
 
(3) Zahlungen sind, wenn nicht anders vertraglich geregelt, innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsstellung ohne jeden Abzug fällig. Hinsichtlich der Voraussetzungen und der Folgen des Verzugs gelten die gesetzlichen Regeln.
 
(4) Der Anbieter ist berechtigt, im Falle einer Änderung des gesetzlich vorgeschriebenen Umsatzsteuersatzes die Entgelte für Leistungen, die im Rahmen von Dauerschuldverhältnissen erbracht werden, ab dem Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderung des Umsatzsteuersatzes entsprechend anzupassen.
 
(5) Der Anbieter ist berechtigt, die Aktivierung eines Adresseintrages, einer Produktbewerbung oder einer Bannerwerbung erst nach Zahlung der für die Veröffentlichung vereinbarten Entgelte vorzunehmen. Im Falle des Newsletter-Versandes erfolgt eine Versendung des Newsletters an die Adressdatenbank des Anbieters erst nach erfolgter Zahlung der für den Newsletter-Versand vereinbarten Vergütung durch den Kunden.
 
(6) Eine Aufrechnung durch den Kunden ist nur mit anerkannten oder rechtskräftig festgestellten Gegenansprüchen zulässig. Ein Zurückbehaltungsrecht des Kunden besteht nur beschränkt auf dasselbe Vertragsverhältnis.
 
 
6. Gewährleistung
(1) Der Anbieter gewährleistet im Rahmen der vorhersehbaren Anforderungen eine dem jeweils üblichen technischen Standard entsprechende bestmögliche Wiedergabe des Werbemittels in Anzeigen oder Nachrichten. Dem Kunden steht kein Anspruch auf Versendung des Newsletters an eine bestimmte Anzahl von Empfängern oder an eine bestimmte Empfängerkategorie zu.
 
(2) Ein Mangel liegt nicht vor, sofern die Darstellung der Werbemittel aufgrund falscher Einstellungen im Browser oder in der Hardware des Betrachters fehlerhaft oder unzureichend ist.
 
(3) Der Kunde ist verpflichtet, den Adresseintrag, die von ihm bestellte Anzeige, Produktbewerbung oder Bannerwerbung unverzüglich nach der Veröffentlichungsmitteilung des Anbieters auf ihre Richtigkeit hin zu überprüfen. Offensichtliche Mängel sind umgehend anzuzeigen. Versteckte Mängel sind umgehend nach deren Entdeckung anzuzeigen. Im kaufmännischen Verkehr gilt vorrangig § 377 ff. HGB.
 
(4) Im Falle der Mangelhaftigkeit einer Leistung sind die Ansprüche des Kunden zunächst auf eine Nachbesserung beschränkt. Sollte die Nachbesserung fehlschlagen oder der Anbieter diese endgültig verweigern, stehen dem Kunden bei Vorliegen der weiteren Voraussetzungen Ansprüche auf Minderung, Rücktritt und Schadensersatz entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zu.
 
 
7. Haftung
(1) Der Anbieter haftet nicht für eine ununterbrochene Erreichbarkeit des Internetportals und der vom Kunden geschalteten Einträge und Anzeigen. Ausfälle des Servers aufgrund von technischen oder sonstigen Problemen, die nicht im Einflussbereich des Anbieters liegen (höhere Gewalt, Verschulden Dritter etc.) begründen keinen Anspruch des Kunden auf Minderung, Rücktritt oder Schadensersatz.
 
(2) Der Anbieter haftet im Übrigen uneingeschränkt nach den gesetzlichen Bestimmungen für Schäden an Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung des Anbieters, dessen gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen beruhen sowie für Schäden, die von der Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz umfasst werden. Für Schäden, die nicht von Satz 1 erfasst werden und die auf vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Vertragsverletzungen sowie Arglist des Anbieters, dessen gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen beruhen, haftet der Anbieter nach den gesetzlichen Bestimmungen.
 
(3) Der Anbieter haftet auch für Schäden, die durch einfache Fahrlässigkeit verursacht werden, soweit die hierdurch entstehenden Schäden auf der Verletzung von Rechten, die dem Kunden nach Inhalt und Zweck des Vertrages gerade zu gewähren sind und/oder auf der Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf (Kardinalpflichten), beruhen.
 
(4) Eine weitergehende Haftung ist ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des geltend gemachten Anspruchs ausgeschlossen.
 
 
8. Besonderheiten bei Bannerwerbung/Produktwerbung
(1) Zur Bannerwerbung sind geeignet ruhende oder sich bewegende Bild- oder Textdateien in einem GIF oder JPEG Format. Der Anbieter behält sich vor, andere Dateiformate abzulehnen.
 
(2) Dem Kunden steht kein Anspruch auf eine besondere Platzierung der Bannerwerbung zu; der Anbieter wird die diesbezüglichen Wünsche des Kunden jedoch - soweit möglich - berücksichtigen.
 
(3) Sollte die Bannerwerbung/Produktwerbung auf eine Ziel-URL verweisen, ist der Kunde verpflichtet, die Ziel-URL ständig verfügbar zu halten.
 
(4) Der Kunde ist weiterhin verpflichtet, die Anzeigenvorlagen in den geeigneten Formaten entsprechend Absatz 1 dieser Ziffer dem Anbieter auf eigene Kosten rechtzeitig vor Beginn der Werbeschaltung auf digitalem Weg zur Verfügung zu stellen. Rechtzeitig im Sinne dieses Absatzes ist mindestens 5 Werktage vor dem Tag der geplanten Veröffentlichung.
 
(5) Der Kunde ist verpflichtet, seine eingesandten Inhalte als eigene Inhalte unter Angabe seines vollständigen Namens und seiner Anschrift zu kennzeichnen. Gleiches gilt für dem Anbieter eingesandten oder anderweitig zur Verfügung gestellten Anzeigentexte oder -grafiken. Der Kunde stellt den Anbieter von allen Ansprüchen frei, die auf einer Verletzung der vorgenannten Pflichten beruhen.
 
(6) Der Kunde darf durch die Inhalte der Banner/Produktwerbung sowie der Texte, Bilder und Grafiken der Anzeigen gleich welchen Inhaltes oder Ausgestaltung nicht gegen gesetzliche Verbote, gegen die guten Sitten und gegen Rechte Dritter (Marken, Namens-, Urheber-, Datenschutzrechte usw.) verstoßen. Im Übrigen gilt Ziffer 3 (6) entsprechend.
 
(7) Der Anbieter ist nicht verpflichtet, die Produktwerbung, Anzeigentexte, Bilder und/oder Grafiken des Kunden auf eventuelle Rechtsverstöße hin zu überprüfen. Nach Kenntnis von Rechtsverstößen in oder an solchen Inhalten, ist der Anbieter berechtigt, die betreffende Produktwerbung, den betreffenden Anzeigentext oder die betreffenden Bilder und/oder Grafiken des Kunden bis auf weiteres von der Internetplattform zu entfernen. Der Anbieter wird den Kunden unverzüglich von einer solchen Maßnahme unterrichten. Der Kunde bleibt zur Entrichtung der für den betreffenden Tarif anfallenden Entgelte weiterhin verpflichtet.
 
(8) Der Kunde sichert zu, dass die dem Anbieter mitgeteilten Daten richtig und vollständig sind. Er verpflichtet sich, den Anbieter jeweils unverzüglich über Änderungen der Daten zu unterrichten.
 
 
9. Besonderheiten beim Newsletter-Versand
(1) Der Kunde stellt dem Anbieter den Inhalt des jeweils zu versendenden Newsletters auf eigene Verantwortung des Kunden zur Verfügung. Der Kunde verpflichtet sich, im Newsletter auf den Anbieter der jeweils beworbenen Produkte oder Dienstleistungen mit vollständigem Namen und vollständiger postalischer Anschrift deutlich hinzuweisen.
 
(2) Der Kunde ist verpflichtet, den Inhalt des Newsletters so zu gestalten, dass mit der Versendung des Newsletters weder gegen geltende Gesetze der Bundesrepublik Deutschland oder gegen die guten Sitten verstoßen noch hierdurch Rechte Dritte verletzt werden. Im Übrigen gilt Ziffer 3 (6) entsprechend.
 
(3) Der Kunde ist weiterhin verpflichtet, die Inhalte des Newsletters als Text- oder Bilddatei in den geeigneten Formaten entsprechend Ziffer 8. Absatz 1 dem Anbieter auf eigene Kosten rechtzeitig vor dem geplanten Datum der Versendung des Newsletters auf digitalem Weg zur Verfügung zu stellen. Rechtzeitig im Sinne dieses Absatzes ist mindestens 5 Werktage vor dem Tag der geplanten Versendung des Newsletters.
 
(4) Der Versand des Newsletters erfolgt an einen beim Anbieter gespeicherten Adressbestand ohne Anspruch auf Gewähr hinsichtlich Anzahl, Auswahl, Bestand und Aktualität von Adressen. Der Anbieter übernimmt darüber hinaus keine Gewährleistung dafür, dass die von ihm angeschriebenen Empfänger den Newsletter erhalten oder zur Kenntnis nehmen.
 
(5) Der Kunde ist nicht berechtigt, in die Adressdatenbank des Anbieters Einsicht zu nehmen; der Anbieter ist nicht verpflichtet, dem Kunden die beim Anbieter gespeicherten und zum Newsletter-Versand verwendeten Adressen bekannt zu geben.
 
(6) Der Kunde ist sich darüber bewusst, dass der Anbieter dem Kunden keinen technischen Nachweis für die erfolgreiche Versendung eines Newsletters erbringen kann. Der Anbieter führt keine Statistiken oder sonstige Evaluationen über den Versand von Newslettern.
 
(7) Der Anbieter erstellt den Newsletter nach Vorgaben des Kunden. Der Kunde erhält einen Korrekturabzug des Newsletters an die von ihm angegebene E-Mail-Adresse zum Zweck der Überprüfung des Inhaltes und der Darstellung zugesandt. Nach Freigabe des Newsletters durch den Kunden, die auch ausschließlich per E-Mail von der Absenderadresse des Kunden erfolgen kann, versendet der Anbieter den Newsletter auf die Verantwortung und die Gefahr des Kunden hin an den Adressdatenbestand des Anbieters.
 
(8) Spätere Reklamationen des Kunden im Hinblick auf den Inhalt und die Gestaltung des Newsletters sind ausgeschlossen.
 
 
10. Nutzungsrechte
(1) Mit der Zusendung von Texten, Bildern, Grafiken oder anderen Inhalten ("Material") räumt der Kunde dem Anbieter das unentgeltliche Recht ein, das Material des Kunden örtlich unbegrenzt zu verwenden, zu speichern, es im Rahmen des jeweiligen Angebotes unentgeltlich zum Abruf bereit zu stellen, zu bearbeiten, zum Speichern und Ausdrucken anzubieten und es in Online-, Print-, Rundfunk- und sonstigen Medien zur Bewerbung und Verlinkung des Angebotes öffentlich zugänglich zu machen, bereit zu stellen und/oder sonst wie zu nutzen. In dem für Nutzungen nach dem vorstehenden Satz erforderlichen Umfang darf das Material des Kunden durch den Anbieter oder durch von ihm beauftragte Dritte (insbes. Betreiber von Medien, in denen das jeweilige Angebot beworben oder verlinkt wird) bearbeitet, vervielfältigt, verbreitet, öffentlich zugänglich gemacht, gesendet und sonst wie genutzt oder verwertet werden. Innerhalb des jeweiligen Angebotes kann eingestelltes Material des Kunden auch redaktionell dargestellt, hervorgehoben und/oder bewertet werden.
 
(2) Der Kunde ist selbst verantwortlich für die Inhalte des dem Anbieter zur Verfügung gestellten Materials und dafür, dass dieses Material in dem vorbeschriebenen Umfang veröffentlicht und dargestellt bzw. bearbeitet werden darf. Im Übrigen gilt Ziffer 3 (6) entsprechend.
 
 
11. Datenschutz
(1) Der Anbieter ist berechtigt, die den konkreten Auftrag betreffenden Daten elektronisch zu speichern und diese Daten nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen für betriebliche Zwecke zu verarbeiten und einzusetzen.
 
(2) Die Weitergabe von personenbezogenen Daten an Dritte ist nur dann zulässig, wenn und soweit dies - etwa bei Beauftragung von Subunternehmern - zur Erfüllung des Vertragszweckes zwingend erforderlich ist. In einem solchen Fall beschränkt sich die Datenweitergabe auf den zur Erfüllung der vertraglichen Aufgaben erforderlichen Umfang. Hiervon ausgenommen sind die dem Anbieter vom Kunden zum Zweck der Veröffentlichung in dem jeweiligen Werbemittel zur Verfügung gestellten Daten und Angaben. Mit Übermittelung dieser Daten und Angaben stimmt der Kunde einer weltweiten, unbegrenzten Veröffentlichung der darin enthaltenen Daten und Angaben durch den Anbieter entsprechend Ziffer 10 (1) zu.
 
(3) Der Kunde hat jederzeit das Recht auf kostenfreie Auskunft über die bezüglich seiner Person gespeicherten Daten, deren Herkunft und Empfänger, die Berechtigung, Sperrung oder Löschung von Daten sowie den Widerruf erteilter Einwilligungen und den Zweck der Datenverarbeitung. Der Verwendung der über die Person des Kunden gespeicherten Daten kann der Kunde jederzeit widersprechen. In einem solchen Fall wird der Kunde gebeten, sich an die folgende Anschrift zu wenden: info@friseurwelt.de oder das Verlangen per Post oder Fax an den Anbieter zu senden.
 
(4) Der Anbieter weist den Kunden ausdrücklich darauf hin, dass der Datenschutz für Datenübertragungen in offenen Netzen, wie dem Internet, nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht umfassend gewährleistet werden kann. Für die Sicherheit der von ihm ins Internet übermittelten Daten trägt der Kunde vollumfänglich selbst Sorge.
 
 
12. Schlussbestimmungen
(1) Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist, wenn der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts, öffentlich - rechtliches Sondervermögen oder im Inland ohne Gerichtsstand ist, Bonn/Siegburg. Der Anbieter ist darüber hinaus berechtigt, den Kunden an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu verklagen.
 
(2) Erfüllungsort ist der Sitz des Anbieters.
 
(3) Für die vom Anbieter auf der Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen abgeschlossenen Verträge und für aus ihnen folgenden Ansprüche gleich welcher Art gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Bestimmungen zum UN-Kaufrecht (CISG).
 
(4) Sämtliche Vereinbarungen, die zwischen dem Anbieter und dem Kunde zwecks Ausführung eines Auftrages getroffen werden, sind in schriftlicher Form zu vereinbaren. Änderungen, Ergänzungen und Nebenabreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
 
(5) Sollten eine oder mehrere Einzelbestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die Parteien vereinbaren vielmehr, in einem solchen Fall, eine unwirksame oder ungültige Bestimmung durch eine wirksame Bestimmung zu ersetzen, die dem gewollten Zweck der unwirksamen Bestimmungen am nächsten kommt.